2023 kann nur besser werden

08.12.2022

2023 kann nur besser werden

linkedin instagram twitter mail download

Autor - Stefan Neubauer

2022 war ein „annus horribilis“ für Anleger. 2023 hat das Potenzial deutlich besser zu werden, aber bis dahin ist Geduld gefragt und vor allem die richtige Strategie.

Anleger sind in diesem Jahr mit dem seltenen Szenario konfrontiert, dass sowohl Anleihen als auch Aktien starke Kursverluste erleiden mussten. Seit Jänner befinden sich die meisten Aktienmärkte im Bärenmarkt. Obwohl einzelne Kurs-Rallyes, wie zu-letzt aufgrund leicht niedrigerer Inflationszahlen in den USA als erwartet, das Aufwärtspotenzial der Märkte erkennen lassen, bleibt eine nachhaltige Erholung (noch) aus. Die Gemengelage aus hoher Inflation, gesunkenen Ertragserwartungen und allgemein schlechter Stimmung ist nach wie vor ein unbekömmlicher Cocktail für Aktien.

Resilienz im Portfolio

Das Umfeld für Investoren ist herausfordernd, aber mit einer aktiven Vermögensverwaltung hat man die Möglichkeit, seine Investmentstrategie auf die aktuellen Gegebenheiten laufend anzupassen. Die Kathrein Privatbank hat in ihren Portfolios Strategien umgesetzt, die in diesem Umfeld besser performen als der Markt. Im Aktienbereich wird auf defensive Titel und solche mit Preissetzungsmacht gesetzt. Dass diese Taktik funktioniert, unterstreichen unter anderem zwei erste Plätze bei den diesjährigen Dachfonds Awards. Im Anleihenbereich investiert Kathrein beispielsweise in Lokal-währungsanleihen von Schwellen-ländern um höhere renditen zu generieren, allerdings nur in Emittenten mit hervorragender Bonität wie z.B. Entwicklungsbanken. Länder wie Mexiko und Brasilien haben die Zinsen schon früher deutlichangehoben, dadurch ist hier eine höhere Rendite zu verdienen.

Es geht wieder aufwärts

Stefan Neubauer, Vorstandsmitglied der Kathrein Privatbank, geht davon aus, dass der Abwärtsdruck an den globalen Aktienmärkten gegen Ende des ersten Quartals 2023 bereits etwas nachlässt.

Die aktuellen Bewertungen der globalen Aktien sind bereits auf einem Niveau wo sich historisch der Bärenmarkt einem baldigen Ende zuneigt. Die Prognosen für zukünftige Unternehmensgewinne wurden im Laufe des Jahres schon stark zurückgenommen, weshalb positive Gewinnüberraschungen dem Markt Auftrieb verleihen werden.

Andererseits ist ein baldiges Ende der restriktiven Zinspolitik der Notenbanken angesichts der hohen Teuerung derzeit noch nicht abzusehen. „Sobald es auf der Inflationsfront Zeichen einer Entspannung gibt, wird sich das Umfeld für Aktieninvestments wieder aufhellen. Bis es so weit ist, bleibt die Kathrein Investment Strategie bei Aktien wie bereits seit Anfang Februar 2022 defensiv, was sich bis dato für Kund:innen der Privatbank deutlich bezahlt gemacht hat.“

Hinweis:

Diese Information stellt die Investmentstrategie der Kathrein dar und hat das Ziel, eine allgemeine Übersicht über aktuelle Marktdaten zu geben und beinhaltet keine direkte oder indirekte Empfehlung für eine bestimmte Anlagestrategie im Sinne einer Finanzanalyse. Vergangene Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

Das könnte Sie auch interessieren

27.05.2024
Farewell Europe! - Warum immer mehr europäische Unternehmen lieber in den USA an die Börse gehen
Lesen
Führen und Gestalten 15.02.2024
Familienunternehmertag im Stift Göttweig
Lesen
14.05.2024
Clementine Michalek-Waldstein ist neue Leiterin von Kathrein Family Konsult
Lesen

Das könnte Sie auch interessieren