Private Banker´s Lunch 2024

25.04.2024

Private Banker´s Lunch 2024

linkedin instagram twitter mail download

Aktien im hartnäckig inflationären Umfeld mit besseren Aussichten

Die globale Wirtschaft ist auf Erholungskurs. Während die USA robust wachsen, liegt das Wachstum für die meisten anderen großen Volkswirtschaften noch unter dem Durchschnitt. Joseph Kalish, Chief Global Macro Strategist bei Ned Davis Research (NDR) erwartet aber einen weiten Weg zurück zum 2 % Inflationsziel. Die Rückkehr dahin sieht er als Herausforderung, und die kommenden Jahre könnten sich „wie Stagflation anfühlen, mit einem Wachstum unter dem Trend und einer über dem Ziel liegenden Inflation“. Er präsentierte auf Einladung der Kathrein Privatbank zum jährlichen Private Banker´s Lunch für institutionelle Anleger am 23. April seinen Marktausblick mit dem Titel „Re-acceleration?“ für 2024 und darüber hinaus.

Inflation bleibt hartnäckig

„Letztlich konnten auch eine Zinsanhebung um 5,25 % und eine invertierte Zinskurve der US-Wirtschaft nichts anhaben“, fasste Kalish zusammen. Der Grund dafür seien die immensen Stimulus-Programme, die den USA aber auch ein hohes Haushaltdefizit bescherten. Diese verlängerten auch den Weg zurück zur Ziel-Inflationsrate von 2 %. Dazu kommen angebotsseitige Faktoren, die weiterhin den Preisauftrieb begünstigen, insbesondere hohe Rohstoffpreise, Arbeitskosten und Mieten sowie Lieferketten, die Sicherheit über Effizienz stellen.

Ausblick

Wie sehen die Erwartungen für die Kapitalmärkte aus? Die Analyse von NDR legt nahe, dass ein 60/40 Portfolio in einem Wachstumsumfeld bei gleichbleibender Inflation eine gute Positionierung sein könnte. Erste Zinssenkungen haben sich in der Vergangenheit fast immer positiv für den Aktienmarkt ausgewirkt. Anleihen erscheinen im Vergleich zu Aktien weniger attraktiv, insbesondere japanische Anleihen würde NDR untergewichten.

In den kommenden Jahren dürfte der US-Dollar die Renditen von Vermögenswerten maßgeblich beeinflussen. Gold, Rohstoffe, als auch Anleihen und Aktien, die nicht in USD notieren würden von einem Kursrückgang des USD profitieren.

Kalish sieht v.a. drei Risiken: Eine zu lange restriktive Geldpolitik, die auch die US-Wirtschaft in die Knie zwingen könnte. Ein Vertrauensverlust in die US-Institutionen und damit einhergehend geringere Attraktivität von US-Staatsanleihen sowie den Preisverfall bei gewerblichen Immobilien, der für zahlreiche kleinere US-Banken ein Problem darstellen könnte.

Disclaimer

Diese Unterlage ist eine Marketingmitteilung der Kathrein Privatbank Aktiengesellschaft im Sinne des Wertpapieraufsichtsgesetzes 2018 und dient ausschließlich zur Information.

Sie beinhaltet keine direkte oder indirekte Empfehlung für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder einer Anlagestrategie.

Obwohl wir der Meinung sind, dass die für diese Unterlage herangezogenen Quellen von dritten Anbietern verlässlich sind, können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Informationen übernehmen. Die Unterlage gibt den Stand zu dem Zeitpunkt der Erstellung dar.

Risiko- und Performance-Hinweis

Bei der Anlage in Wertpapiere sind Kursschwankungen aufgrund von Marktveränderungen jederzeit möglich. Darstellung der Wertentwicklung mit Bezug auf die Vergangenheit lassen keine verlässlichen Rückschlüsse auf zukünftige Ergebnisse zu.

 

Bildergalerie

Das könnte Sie auch interessieren

14.05.2024
Clementine Michalek-Waldstein ist neue Leiterin von Kathrein Family Konsult
Lesen
11.06.2024
Was die EZB-Zinswende für die Konjunktur und den Euro bringt
Lesen
14.05.2024
Kathrein Marktkommentar Q2 2024
Lesen

Das könnte Sie auch interessieren