Veranlagung in turbulenten Zeiten

Börsenkommentar

11.04.2022

Veranlagung in turbulenten Zeiten

linkedin instagram twitter mail download
© kamiphotos – stock.adobe.com

Die letzten Monate haben die Anleger vor große Herausforderungen gestellt angesichts der Verunsicherung infolge der Pandemie, der in lichte Höhen schießenden Inflation und des unvorstellbaren Krieges in der Ukraine. Wie man in solchen Zeiten richtig veranlagen soll, ist wohl eine Frage, die sich viele stellen. Nur darf man auch nicht vergessen, dass die Vergangenheit nicht so krisenfrei war, wie man es mit etwas Abstand in Erinnerung hat. Wie etwa die Turbulenzen der Finanzkrise, die das Vertrauen in die größten Banken der Welt erschütterte und die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre heraufbeschworen. Danach folgte die Euro-Krise, die das Ende der Europäischen Union bedeuten hätte können, was auch viele nicht ohne Grund befürchteten. Dann hatten wir noch den Brexit zu verdauen sowie die Präsidentschaft Donald Trumps.       

 

Was aber haben die Veranlagungen in den letzten Jahren an Ertrag erzielt? Nun ist es klar, dass die Vergangenheit nicht einfach in die Zukunft fortgeschrieben, aber auch nicht ganz außer Acht gelassen, werden kann. Dazu wollen wir einmal die wichtigsten Veranlagungsmöglichkeiten Aktien, Anleihen und Geldmarkt sowie die Krisengewinner Gold und Rohstoffe ansehen. Als Vergleichszeitraum haben wir zehn Jahre gewählt.

 

Dabei hat eine Veranlagung in ein breit gestreutes, globales Aktien Portfolio mit plus 245% Abstand am besten abgeschnitten, gefolgt von Gold mit 41,4%, Anleihen mit 28,5%, Rohstoffe mit 17,25% und Geldmarktveranlagung mit -1,2%. Dabei sieht man aber ganz deutlich wie volatiler Aktien, Gold und Rohstoffe als Geldmarktveranlagungen oder Anleihen sind. Damit einher gehen auch stärkere Rückschläge, wie etwa der von Aktien um rund 35%, von Rohstoffen um rund 65% und von Gold um rund 40%, wenn auch über einen längeren Zeitraum. Jede Krise hat andere Ursachen und wirkt sich nicht gleich auf die Asset Klassen aus. So legten Staatsanleihen in der Finanzkrise zu, genauso wie Gold. Alle anderen Kategorien verloren. Selbst Geldmarktfonds mit vielen Bank Floatern mussten geschlossen werden.  Daher bedarf jede Krise einer anderen Antwort, wobei Diversifikation immer der Leitgedanke sein muss.

Grafik Copyright 2022 Bloomberg Finance v2

Das könnte Sie auch interessieren

23.11.2022
Podcast "Erben und Vererben: Wie gibt man sein Vermögen richtig weiter?"
Lesen
14.11.2022
Kathrein Privatbank mit sechs Dachfonds Awards ausgezeichnet, darunter zwei Mal mit Gold
Lesen
13.10.2022
Auch (Ver-)Erben will gelernt sein
Lesen

Das könnte Sie auch interessieren