Inflation in Eurozone auf Rekordwert von 7,5% geklettert

04.04.2022

Inflation in Eurozone auf Rekordwert von 7,5% geklettert

linkedin instagram twitter mail download
© H_Ko – stock.adobe.com

Luxemburg (APA/dpa-AFX) - In der Eurozone hat sich der Höhenflug der Verbraucherpreise fortgesetzt und die Inflation auf ein Rekordhoch getrieben. Stärkster Treiber der Teuerung bleiben hohe Kosten für Energie. Im März stiegen die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 7,5 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg nach einer ersten Schätzung mitteilte.

Analysten wurden von der Stärke des Preissprungs überrascht. Sie hatten im Schnitt nur einen Anstieg der Inflationsrate von 5,9 Prozent im Februar auf 6,7 Prozent erwartet. Die Inflationsrate im Euroraum war noch nie so hoch seit Einführung der Gemeinschaftswährung im Jahr 1999. Seit dem vergangenen Sommer hat sich die Teuerung kontinuierlich verstärkt, wobei zuletzt bereits Rekordwerte erreicht wurden. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise im März um 2,5 Prozent. Auch hier fiel der Preissprung deutlich stärker als erwartet aus.

Getrieben wurde die Teuerung einmal mehr durch einen extrem starken Anstieg der Preise für Energie, die sich zum Vorjahresmonat um 44,7 Prozent verteuerte. Lebens- und Genussmittel waren im März
5,0 Prozent teurer als vor einem Jahr. Ohne Energie, Lebens- und Genussmittel stieg die Kernrate der Verbraucherpreise im März auf 3,0 Prozent, nach 2,7 Prozent im Vormonat. Die Kerninflation ist weniger schwankungsanfällig und wird daher von vielen Ökonomen als verlässliches Maß für den Inflationstrend angesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

23.11.2022
Podcast "Erben und Vererben: Wie gibt man sein Vermögen richtig weiter?"
Lesen
13.10.2022
Auch (Ver-)Erben will gelernt sein
Lesen
14.11.2022
Kathrein Privatbank mit sechs Dachfonds Awards ausgezeichnet, darunter zwei Mal mit Gold
Lesen

Das könnte Sie auch interessieren